UNGARISCHE KULTURWOCHEN GÖTTINGEN

15.Oktober - 30.November 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theaterabend

 

 

Kräuterbuch: Kapitel aus drei Leben

(nach Sándor Márai)

 

 

Gastspiel des Theaters von Budaörs (Budaörsi Játékszín)

 

Ort: Junkernschänke, Steinway Piano-Salon Barfüßerstraße 5 (Klikk für  Karte)

Zeit: Freitag, 30. Oktober 2009, 19:30 Uhr

 

 

 

Sándor Márai: Kräuterbuch

 

Sándor Márai ist im vergangenen Jahrzehnt zum populärsten ungarischen Autor des vergangenen Jahrhunderts avanciert. In Deutschland stand sein Roman „Die Glut” wochenlang an der Spitze der Bestsellerlisten.

Márais mit „Kräuterbuch” betitelte Zusammenstellung philosophischer Gedanken führt die Tradition der Sentenzensammlungen von Seneca über Montaigne bis zu den Autoren des 20. Jahrhunderts fort. Die literarischen Weisheiten bieten eine Art Medizin fürs Überleben des alltäglichen Glücks und Unglücks, aus dem sie destilliert wurden.

Für die Bühnenfassung wurden diejenigen Teile des Werks ausgewählt, die das Verhältnis zwischen Mann und Frau, die Freundschaft, die Liebe, die Leidenschaften betrachten. In drei Leben, dem zweier Männer und einer Frau, werden diese Passagen konkretisiert. Márais Sentenzen bilden organische Fortsetzungen der Dialoge und Chansons; sie lösen die dramatischen Situationen auf, denken sie weiter. Durch den Blickwinkel der drei Figuren wird das „Kräuterbuch” vor unseren Augen zur er-lebbaren, erahnbaren, greifbaren Lebensweisheit. Auf der Bühne hören wir nicht mehr nur Márai, wir sehen nicht mehr nur Schauspieler, sondern uns selbst; fehlbar, stolz, hinfällig, voller Humor und Leidenschaften, so wie auch Márai uns gesehen hat: als Menschen.

 

 

Sándor Márai: Kräuterbuch - Kapitel aus drei Leben -

 

Verfasser Zsolt Meskó

Darsteller Dorka Gryllus

Darsteller  András T. Borbély

Darsteller  Bálint Merán

Musik und Klavierbegleitung Zoltán Lengyel

Regisseur László Suba

 

 

 

 

 

    Über SándorMárai

 

     Über  das Theater Budaörs

 

     Über die Junkernschänke